Überspringen zu Hauptinhalt
Frühlingsmotivation

Fit in den Frühling: So wirst du überflüssige Pfunde rasch los

2022 war ein gutes Jahr. Du warst viel in der Natur oder im Fitnessstudio und hast dich im Herbst körperlich fit wie lange nicht mehr gefühlt. Doch es kam, wie es kommen musste: Der Winter zog ins Land, und schon hieß es „Punsch statt Push-ups“. Vorbei war’s mit dem gestählten Körper und den guten Vorsätzen, die Pfunde feierten ein Comeback – wie fast immer in der kalten Jahreszeit. Die gute Nachricht: Jetzt, wo der Frühling ins Land zieht, kannst du dein Idealgewicht rasch wieder erreichen. Wie, das verraten wir die in diesem Blogbeitrag.

Das Idealgewicht – und wie weit „Herr Österreicher“ davon entfernt ist

Doch zunächst: Was ist eigentlich das „Idealgewicht“? Aufschluss darüber gibt der Body-Mass-Index, kurz BMI, den man mittlerweile auf diversen Internet-Seiten berechnen lassen kann. Er setzt Körpergröße, Gewicht, Geschlecht und Alter in ein sinnvolles Verhältnis – das Ergebnis ist im Optimalfall eine Zahl zwischen 18,5 und 24,9. Darunter hat man medizinisch gesehen Unter-, bei einem höheren Wert Übergewicht.

Letzteres kommt in Österreich leider überdurchschnittlich oft vor. Laut Statistik Austria sind bei uns 3,7 Millionen Menschen über 15 übergewichtig. Bei 17 Prozent davon muss von einer krankhaften Fettleibigkeit, im Fachjargon Adipositas genannt, ausgegangen werden – die männliche Bevölkerung ist stärker betroffen als die weibliche.

Gesundheitliche und volkswirtschaftliche Folgen von Übergewicht

Die Herausforderungen für das Gesundheitssystem sind erheblich. Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems können ebenso eine Folge von Übergewicht sein wie Knie- oder Hüftprobleme, Nieren- und Leberbeschwerden, Potenzstörungen oder psychische Probleme aufgrund von Ausgrenzung oder gar Anfeindung.

Auch der wirtschaftliche Schaden ist enorm. Geschätzte acht Prozent der Gesundheitsausgaben fließen in Österreich jedes Jahr in die Behandlung von Adipositas und ihrer Folgekrankheiten, das sind etwa 3,5 Milliarden Euro. Noch gar nicht mitgerechnet ist hier der Produktivitätsverlust durch Krankenstände und gesundheitsbedingt Frühpensionierungen.

Langer Rede kurzer Sinn: Es gibt viele gute Gründe, den überflüssigen Pfunden den Kampf anzusagen! Das „Frühlingserwachen“ ist die ideale Zeit dafür. Und mit unseren fünf Tipps klappt’s ganz bestimmt:

 

1. Richtig essen

Vergiss alle Wunder-Diäten, die dir versprechen, in fünf Tagen zehn Kilogramm abzunehmen. Erstens sind solche Radikalkuren nicht gesund, und zweitens – der berühmte Jo-Jo-Effekt – ist das Gewicht ganz schnell wieder oben, wenn du zu deinen normalen Lebensgewohnheiten zurückkehrst. Mit einer gesunden Ernährungsumstellung beträgt das Minus höchstens ein Kilo pro Woche, aber das dafür nachhaltig.

Richtig essen will freilich gelernt sein. Experten empfehlen, die drei täglichen Hauptmahlzeiten Frühstück, Mittag- und Abendessen auszukosten, dafür aber auf die Zwischendurch-Snacks zu verzichten. Gemüse ist wegen des geringeren Zuckergehalts besser als Obst, Eiweiß besser als Kohlenhydrate. Und mit einem Glas Wasser vor der Mahlzeit (gerne mit Zitrone oder Ingwer „aufgepeppt“) stellt man sicher, dass man Hunger und Durst nicht verwechselt und nur isst, was der Körper wirklich braucht.

 

2. Alltagsgewohnheiten ändern

Wir leben in einer Wohlstandsgesellschaft. Es mangelt uns nicht an Nahrung, im Gegenteil, wir haben fast jederzeit und überall Zugang zu Essen. Es mangelt uns nicht an Mobilität: Das Auto bringt uns morgens auf den Firmenparkplatz und abends wieder nach Hause, und für die letzten Meter auf die Couch haben wir einen Lift. Und es mangelt uns auch nicht an Zerstreuung, vom Streaming-Dienst bis zu unseren Social-Media-Kanälen.

Der Frühling ist die ideale Zeit, um einige dieser Alltagsgewohnheiten zu ändern. Viele von uns könnten zum Beispiel dem Auto eine Pause gönnen und zur Arbeit radeln. Wo ein Lift ist, ist meistens auch eine Treppe. Und statt „Likes“ kann man auch mal Schritte zählen. Das alles ist kein großer Aufwand, bringt langfristig aber enorm viel.

 

3. Tappe nicht in die „Laster-Falle“

Die ersten warmen Frühlingstage sind ideal, um überflüssige Pfunde loszuwerden, aber auch eine Phase großer Versuchungen. Während es beispielsweise nach der großen Silvester-Party im Jänner und Februar kaum noch Gründe gibt, zum Alkohol zu greifen (der Autor dieser Zeilen ist kein Faschingsfan ?), werden die Gelegenheit jetzt wieder häufiger. Der Osterbrunch mit der Familie zum Beispiel, das erste sonntägige Barbecue, die „Rückkehr des Grillers“ oder die entscheidenden Spiele in der Champions League.

Leider gilt für unser Projekt „Fit in den Frühling“: Mach einen großen Bogen um Bier und Wein und erst recht um Hochprozentiges. Alkohol sorgt dafür, dass du weniger Fett verbrennst. Und die Heißhunger-Attacken nach einem feuchtfröhlichen Abend kennen wir wohl alle.

 

4. Bewegen, bewegen, bewegen

Gesund ernähren ist wichtig und richtig – ganz ohne Bewegung wirst du deine Pfunde aber nicht los. Naheliegend ist in den nächsten Wochen zum Beispiel, bei einer Wanderung die erwachende Natur zu genießen. Aber auch ein Fitnessstudio-Besuch lohnt sich, denn je höher dein Muskel-Anteil ist, desto mehr Kalorien verbrennst du bereits im Ruhezustand.

 

5. Fachliche Beratung

Du bist dir nicht sicher, ob dein Gewicht noch in einem gesunden Rahmen ist? Du weißt nicht, wo du mit dem Abnehmen anfangen sollst? Oder fühlst du dich gar schon gesundheitlich eingeschränkt? In all diesen Fällen ist fachliche Unterstützung angesagt, vom Ernährungsberater bis zum Sportcoach.

Der erste Schritt ist jedenfalls eine Vorsorgeuntersuchung im Rahmen des Helden.Check. Denn dein Hausarzt kann in Windeseile feststellen, ob du fit wie ein Turnschuh oder wie ein Schlapfen bist. Und er kann dir wertvolle Tipps geben, wie du rasch wieder in Form kommst. Probier es einfach aus …

An den Anfang scrollen
Datenschutzinformation
Der datenschutzrechtliche Verantwortliche (Land Salzburg, vertreten durch das Landes-Medienzentrum , Österreich) würde gerne mit folgenden Diensten Ihre personenbezogenen Daten verarbeiten. Zur Personalisierung können Technologien wie Cookies, LocalStorage usw. verwendet werden. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl: