Eine gemeinsame Initiative des Landes Salzburg mit der Salzburger Ärztekammer.

FOLLOW US

Maennergesundheit: 5 Dinge, die „Mann“ wissen sollte

Männergesundheit

Maennergesundheit: 5 Dinge, die „Mann“ wissen sollte

Alltagshelden haben lange Tage, kurze Nächte und geben 24/7 Vollgas. Kennst du gut? Dann kommen vielleicht auch dein körperliches Wohlbefinden und deine Gesundheit öfters mal zu kurz? Damit liegst du leider voll im Trend. Wie einige Studien belegen, tendiert der Großteil der österreichischen Männer dazu, die eigene körperliche sowie psychische Verfassung besser bzw. gesünder einzuschätzen, als sie in Wahrheit ist. Aber: Dieser Trend muss sich ändern! Welche 5 Dinge jeder Mann rund um das Thema Männergesundheit einfach wissen sollte, haben wir kurz und kompakt für euch zusammengefasst.

 

1. Gesund zu sein, bedeutet nicht nur, „nicht krank“ zu sein!

Die WHO versteht unter dem Begriff „Gesundheit“ nicht nur das Freisein von Krankheit oder Gebrechen, sondern auch den Zustand vollständigen körperlichen, seelischen, psychischen und sozialen Wohlbefindens. Gesund ist man also, wenn man erstens nicht krank ist und sich zweitens ganzheitlich in seinem Körper wohlfühlt. Körperliches, psychisches, seelisches und soziales Wohlbefinden sind jedoch nicht isoliert zu betrachten, sondern vielmehr als Zusammenspiel aller Faktoren zu sehen.

 

2. Männergesundheit?

Geht es explizit um „Männergesundheit“, gehören neben den allgemeinen Gesundheitsfaktoren auch die „typischen Männerkrankheiten“ dazu. Das sind beispielsweise Leiden der Prostata, Herz-Kreislauf-Krankheiten, Potenzprobleme oder auch Burnout – Krankheiten, auf deren Frühwarnzeichen bei jeder Vorsorgeuntersuchung besonderes Augenmerk gelegt wird. How to Vorsorge? Mehr zum Ablauf einer Vorsorgeuntersuchung lest ihr hier.

 

3. Achte auf deine psychische Gesundheit …

… und finde die richtige Balance! Als Alltagsheld meisterst du jeden Tag viele Projekte gleichzeitig: Arbeit, Beziehung, Kids und dann sollte der Besuch im Fitnessstudio oder die Laufrunde gegen das schlechte Gewissen auch noch integriert werden. Aber was tun, wenn der Tag halt einfach nur 24 Stunden hat? Den richtigen Spagat zwischen Berufs- und Privatleben sowie der ein oder anderen Minute für sich zu finden, ist nicht leicht. Damit du gesund bleibst, solltest du nicht nur darauf achten, dass du dich ausgewogen und gesund ernährst oder die ein oder andere Sporteinheit einbaust, sondern auch, dass du dir mal eine Verschnaufpause gönnst und den Druck rausnimmst. Denn die alte Weisheit „Mens sana in corpore sano“ kommt nicht von ungefähr! Bereits die alten Römer wussten schon vor knapp 2000 Jahren: Gesund ist man(n) dann, wenn es einem auch psychisch gut geht. Bei einer zu großen Belastung kann jedem Helden auch langfristig die Kraft ausgehen. So ist Burnout insbesondere bei Männern eine weitverbreitete Volkskrankheit – beinahe jeder vierte Österreicher leidet darunter. Welche Symptome auf ein Burnout hinweisen, liest du hier:  https://www.heldencheck.at/frueherkennung/burnout/

 

4. Vorsorge kann auch dein Leben retten!

Und das ist nicht einfach eine Floskel, sondern es steckt auch wirklich was dahinter. Männer zählen nach wie vor zu den Vorsorgemuffeln der Gesellschaft und die typischen Männerkrankheiten wie Prostatakrebs, Potenzstörungen oder Herz-Kreislauferkrankungen sind immer noch weit verbreitet. Eine Vorsorgeuntersuchung kann natürlich nicht völlige Gesundheit garantieren, aber: Wer sich regelmäßig durchchecken lässt, erhöht die Chance um ein Vielfaches, Krankheiten frühzeitig zu erkennen und darauf zu reagieren. Das zeigen auch Schätzungen zum Thema Prostatakrebs. Demnach werden 9 von 10 der noch heilbaren Prostata-Karzinome durch einen einfachen Bluttest innerhalb einer Gesundenuntersuchung rechtzeitig erkannt, was die Heilungschancen erheblich steigert – und Leben rettet. Zur jährlichen Vorsorge darf man ab 18 Jahre – freiwillig. Spätestens ab einem Alter von 45 Jahren wird jedoch wirklich empfohlen, die Vorsorgeuntersuchung jährlich in Anspruch zu nehmen.

 

5. Hör auf deinen Körper!

„Ein Indianer kennt keinen Schmerz!“. Dieser Satz wird Männern bereits im Kindheitsalter eingetrichtert. Eine Einstellung, die Männer oft ein Leben lang begleitet. So zeigen Statistiken, dass Männer erst dann zum Arzt gehen, wenn sich ernste Symptome zeigen. Und im Alltag über Schmerzen oder Beschwerden zu sprechen, kommt schon gar nicht in Frage. Um gesund zu bleiben und den vielen Aufgaben des Lebens mit voller Power nachzukommen, ist einer der wichtigsten Dinge, die man(n) wissen sollte: Hör auf deinen Körper! Bist du erschöpft von der Arbeit und dem Freizeitstress, schalte eine Stufe runter und gönn dir eine Pause! Merkst du eine körperliche Veränderung oder leidest du unter körperlichen Beschwerden – sprich darüber und such bei Bedarf einen Arzt auf.

 

In diesem Sinne: Bleibt gesund!