logo

Eine gemeinsame Initiative des Landes Salzburg mit der Salzburger Ärztekammer, den Salzburger Landeskliniken, dem Kardinal Schwarzenberg Klinikum, der Industriellenvereinigung Salzburg und der WKS Fachgruppe Garagen-, Tankstellen- und Serviceunternehmungen/Landesgremium Energiehandel.

Follow us

 

Die Kampagne

ZEIT FUER VORSORGE. ZEIT FUER NEUE MAENNLICHKEIT.

Schaffen wir Raum für Helden.CHECK. Superkräfte muss man regelmäßig aufladen um alle Bereiche des Lebens meistern zu können. Das Stichwort ist Früherkennung. Der richtige Zeitpunkt ist jetzt. Es ist Zeit zum Auftanken. Es ist Zeit für neue Männlichkeit. Es ist Zeit für Vorsorge. Richtige Helden gehen zur Vorsorge. Richtige Helden schauen auf ihre Gesundheit, auf ihren Körper und auf ihre Psyche.

Zudem wird unsere Message sein: „Investiere in dein Lebenskonto“ Während man in der Jugend und in der Blüte seines Lebens wenig Zeit in seine Gesundheit investiert, schlägt sich dieses Verhalten in späteren Jahren in Einbußen der Lebensqualität nieder. Investiere also früh genug in deine Gesundheit und somit in deine Zukunft. Früherkennung kann Leben retten. Vorsorge erhöht die Lebensqualität.

Die Ausgangslage

Das klassische Rollenbild des Mannes wird mit hoher und permanenter Leistungsbereitschaft, Negation von Schwäche und risikoreichem Verhalten assoziiert. Der „Mann“ muss in der eigenen Wahrnehmung immer noch stark sein, darf keine Schwäche oder Gefühle zeigen und sucht seine Identität zwischen falschem Machismo und perfektem Familienvater. Als Ausgleich sucht er Grenzerfahrungen im Sport, flüchtet sich in Alkohol oder andere Suchtmittel. Zum Arzt geht ein Mann sehr oft erst, wenn er bereits krank ist.

Nur eine Konsequenz: 12 von 100 Männern sterben an Herzinfarkt*.

Dem gegenüber nahmen lediglich 28.000 Salzburger Männer die Gelegenheit einer Vorsorgeuntersuchung und Krebsfrüherkennung wahr, durch die gravierende gesundheitliche Schäden im Vorfeld verhindert werden könnten. Das entspricht 13% der über 18-jährigen im Bundesland. Salzburg liegt damit in punkto Gesundheitsvorsorge im unteren österreichischen Mittelfeld. Auch der geringe Anteil der 40-50-Jährigen, bei denen eine Vorsorgeuntersuchung besonders wichtig wäre, ist auffällig.

65%  der Befragten Männer gaben an, nur im Falle einer spürbaren Erkrankung zum Arzt zu gehen – 12% hätten keine Zeit. Männer sind also Vorsorgemuffel!

Daher haben sich 2017/18 auf Initiative der Salzburger Landesregierung wieder strategische Projektpartner zur Initiative „Salzburger Männergesundheit“ zusammengeschlossen, um eine breit angelegte Kampagne zur Bewusstseinsförderung zum Thema „Männer & Vorsorge“ zu starten und echte Gesundheits-Screenings direkt in Salzburgerbetrieben anzubieten.

„Die Statistiken zeigen uns, dass zu viele Männer zu unbedacht mit ihrer eigenen Gesundheit umgehen. Das klassische Männerbild akzeptiert Stress und intensive zeitliche Belastung in der Arbeit, zusätzlichen Leistungsdruck in der Freizeit und die zusätzliche Rolle als perfekter Familienvater immer noch als Normalität. Dazu kommen oft noch eine unausgewogene Ernährung und Bewegungsmangel. Die Auswirkungen spürt man mittlerweile nicht mehr erst im Alter: Herzinfarkte, Schlaganfälle und Burn-Out betreffen immer mehr jüngere Männer an der Spitze ihrer Leistungsfähigkeit Deshalb ist es notwendig, bei Bewusstseinsbildung und Prävention anzusetzen und den Männern Möglichkeiten aufzuzeigen, was und wie sie noch mehr für ihre eigene Gesundheit tun können.“

Spitals- und Gesundheitsreferent Landeshauptmann-Stellvertreter Dr. Christian Stöckl.

Gesundheitsscreenings in den Betrieben – Wir gehen dorthin,
wo die Männer sind

Ein zentraler Aspekt der Initiative ist es – neben der Öffentlichkeitskampagne – Männer auf Basis echter Gesundheitsscreening-Ergebnisse auf ihre individuellen Gesundheitsrisiken aufmerksam zu machen und ihnen damit die Möglichkeit zu geben, rechtzeitig gegenzusteuern.

„Als breit angelegtes Gesundheits-Screening ist der ‚Helden.Check’ kein Ersatz für die Vorsorgeuntersuchung selbst, sondern ein erster Impuls für mehr Gesundheitsbewusstsein und zugleich ein Frühwarnsystem für die Teilnehmer. Die Aktion leistet einen wertvollen Beitrag dazu, Männer auch beim Thema Gesundheitsvorsorge zu echten Helden zu machen. Deshalb unterstütze ich das Projekt aus Mitteln des Gesundheitsressorts“

Dr. Christian Stöckl.

Dr. Peter Kowatsch, Vorsorgereferent der Salzburger Ärztekammer und selbst niedergelassener Allgemeinmediziner, ergänzt:

„Männer sterben noch immer früher als Frauen – damit haben sie sich vielleicht abgefunden. Aber ist es denn den österreichischen Männern recht, dass sie weniger gesunde Lebensjahre, so genannte ‚Healthy Life Years’ als Frauen haben und auch im europäischen Schnitt im unteren Bereich liegen? Wir finden, dass hier etwas getan werden muss.“